Bauer, Messiasreich

Bauer, Thomas Johann. Das tausendjährige Messiasreich der Johannesoffenbarung: Eine literarkritische Studie zu Offb 19,11-21,8 . Beiheft zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche, 148. Berlin; New York: W. de Gruyter, 2007. xi + 442 pp. €98.00

This book, based on the author’s Giessen-thesis, outlines the reception history of Rev 20:1-10 (ch. I, pp. 1-14) and defines the current state of research (ch. II, pp. 15-47). In ch. III, the author deals with the problems of analysing Revelation (pp. 48-102).

In ch. IV, Bauer analyses and interprets Rev 19:11-21:8 (pp. 103-347). He considers the seven-bowls vision as the framework of Rev 19:11-21:8 (pp. 103-116) and then structures, divides, and analyses the three major paragraphs of Rev 19:11-21:8 (pp. 117-235). Ch. IV.4 consists of an assessment and an interpretation of 19:11-21:8, relates it to the message of Revelation, discusses the function of Revelation, and the relationship of the Christian church(es) and the pagan city (cities). Ch. IV concludes with a 19 page theological and literary profile of the visionary John (pp. 328-347).

Ch. V (pp. -348-396) discusses the need for corrections of the interpretation of Rev 19:11-21:8. Bauer also discusses questions of introduction (author, sources, Revelation’s place in the history of theology, and the dating of Revelation). Finally, Bauer provides some considerations for further discussions, and notes some open questions.

The back matters include a list of abbreviations, bibliography and an index of selected passages.

The publisher’s website:
“In der Johannesoffenbarung findet sich die im Neuen Testament singuläre Erwartung eines zeitlich begrenzten, irdischen Messiasreiches am Ende der Geschichte. Traditionell wird die Funktion dieses tausendjährigen Messiasreiches (Millennium) als Trost für die unter Domitian verfolgten Christen Kleinasiens und als Ermutigung zum blutigen Martyrium bestimmt. Neuere altertumswissenschaftliche Forschungen haben jedoch gezeigt, dass sich eine umfassende oder lokal begrenzte Christenverfolgung infolge einer Forcierung des Kaiserkultes in Kleinasien an der Wende vom 1. zum 2. Jahrhundert nicht nachweisen lässt. Zudem beachtet das traditionelle Verständnis der Johannesoffenbarung und der Millenniumsvision kaum, dass die sieben Sendschreiben (Offb 2–3) weniger von einer äußeren als von einer inneren Gefährdung der Gemeinden durch das Auftreten von Irrlehrern sprechen. Vor diesem Hintergrund bestimmt die vorliegende Arbeit die Funktion der Millenniumsvision sowohl im Blick auf die Lebensbedingungen der christlichen Minderheit in den heidnischen Poleis Kleinasiens als auch im Blick auf den inneren Zustand der Gemeinden.”

Table of Content can be reviewed via this page.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *